Berichte und Statistik

Die nachfolgend zur Verfügung gestellten Jahresberichte informieren über die Aktivitäten der Waage Hannover. Die statistischen Daten geben gleichzeitig Auskunft über die Vermittlungsarbeit der Waage in den einzelnen Arbeitsfeldern.

Fallzahlen

Die Waage hat seit 1992 über 11.000 Fälle mit über 24.000 beteiligten Personen bearbeitet. Die Vermittlung nach Straftaten zur Ermöglichung eines TOA stellt eine Ergänzung zur strafrechtlichen Bearbeitung durch die Justiz dar. Die meisten strafrechtlich relevanten Fall werden der Waage durch die Staatsanwaltschaft zugewiesen; seit Jahren relativ konstant (ca. 5% der Fälle) wenden sich aber Geschädigte wie Beschuldigte einer Straftat selbst direkt an die Waage mit der Bitte um eine Konfliktvermittlung (sog. Selbstmelder). Wir vermitteln aber auch in familienrechtlichen Konflikten wie auch in anderen zivilrechtlichen Streitigkeiten. Im Jahr 2016 haben wir in den verschiedenen Arbeitsbereichen in 444 Fällen in Konflikten Vermittlungsleistungen erbracht. Häufig nahmen Betroffene eine Beratung bei der Waage auch dann in Anspruch, wenn sie eine Vermittlung ablehnten.

Vermittlung in strafrechtlich relevanten Konflikten

Im Jahr 2016 sind im strafrechtlichen Bereich 346 sog. TOA-Fälle (gezählt nach Verfahren mit z.T. mehreren Beschuldigten und Geschädigten) mit knapp 800 Beteiligten abgeschlossen worden. Der Schwerpunkt (70%) der Fallbearbeitung liegt bei (gefährlichen) Körperverletzungen, darüber hinaus geht es häufig um Sachbeschädigungen, Bedrohungen, Nötigungen etc.  Bei knapp 58% der Fälle (200) handelte es sich um häusliche Gewalt. , i.d.R. Männergewalt gegen ihre (Ex-)Partnerinnen.

TOA ist kein Allheilmittel. In 47% der Fälle reagieren die Betroffenen nicht auf unser Angebot oder lehnen es ab.  Die Vermittlung ist ein Angebot, es besteht weder für Geschädigte noch für Beschuldigte eine Teilnahmepflicht. In 176 Fällen waren die Beteiligten (Geschädigte und Beschuldigte) zu einer Vermittlung bereit, in 157 Fällen konnte eine Vereinbarung geschlossen werden. Wenn die Beteiligten zu einem Mediationsversuch bereit sind, kommt es also in knapp 90% der Fälle zu einer nachhaltigen Einigung.

Im Jahr 2016 wurden insg. 28.600 € Schadenswiedergutmachung vermittelt und davon ca. 4.700 € über den Opferfonds abgewickelt. Seit Projektbeginn im 1992 sind hieraus über 400.000 € den Opfern zugutegekommen. Die Rückzahlungsquote ist mit über 90% sehr hoch und ist weitaus höher als bei „normalen“ Bankdarlehen. Diese Ergebnisse unterstreichen die hohe Identifikation der Betroffenen mit den im Rahmen des TOA vereinbarten Leistungen und können als Indiz für den Erfolg und die Qualität der Arbeit der Waage gewertet werden.

Restorative Justice

Die Waage hat sich im Jahr 2016 an der Modelprojekt des Landes zur Erprobung neuer Restorative Justice-Ansätze über den üblichen TOA hinaus beteiligt und eine Förderung erhalten. Unsere RJ-Arbeitsschwerpunkte lagen 2016 vor allem in der Verstärkung der Zusammenarbeit mit Haftanstalten und Opferhilfe-Einrichtungen zur Ausweitung des TOA auch bei schweren Straftaten und (noch-nicht vom Strafrecht-System bearbeiteten) eskalierten Konflikten und der Intensivierung der opferorientierten Arbeit in Haftanstalten sowie zum anderen in der Einbeziehung des sozialen Umfeldes der Betroffenen in die Konfliktvermittlung zur Förderung eines umfassenden und nachhaltigen Ausgleichs (sog. erweiterter TOA und Conferencing).

Mediations- und Gütestelle

Die Waage steht als gemeinnützige Mediationsstelle zur Regelung unterschiedlicher Streitfälle allen Bürger*innen unmittelbar offen.  Im Jahr 2016 wurden 30 Mediationsfälle aus dem zivilrechtlichen Bereich bearbeitet. Größtenteils handelt es sich um familiäre Konflikte, vereinzelt um kollegiale, nachbarschaftliche und Gruppenkonflikte.

Beratung und Vermittlung in Familienkonflikten

2016 haben wir 68 Fälle im Arbeitbereich Elternkonflikte/familiengerichtliche Verfahren zugewiesen bekommen (Stadt 56, Region 12). Die intensive Arbeit umfasst durch­schnittlich 8 – 10 Gespräche (je 10 – 15 Std.). Das Projekt wird dankenswerter Weise von der Stadt Hannover, der Region Hannover, der Sparkasse Hannover und dem Lions-Club Hannover Leinetal  gefördert.

Bürgerschaftliches Engagement

Seit 2004 arbeiten bei der Waage auch freie und ehrenamtliche Mediator*innen (bürgerschaftliches Engagement). Derzeit sind 22 Personen aktiv. Durch die verschiedenen Professionen und Kompetenzen können wir auf die Anforderungen unterschiedlicher Fälle und die Bedürfnisse der Beteiligten angemessen eingehen. Unser Projekt Interkulturelle Kompetenz wurde bereits 2015 mit dem Niedersachsenpreis „Unbezahlbar und freiwillig“ ausgezeichnet. Durch das bürgerschaftliches Engagement werden Zugänge zu einem interkulturellen Mediationsangebot auch für Bürger*innen ausländischer Herkunft geschaffen. Derzeit können wir Gespräche in Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Polnisch, Niederländisch, Lettisch, Russisch, Serbisch, Kroatisch, Tamil und Persisch anbieten.

Mediationsausbildungen/Schulungen

Die Waage bietet in Kooperation mit dem Steinberg Institut und der Hochschule Hannover/ZSW Mediations-Ausbildungen nach den Standards der Bundesverbände BM / BMWA an.  Im Jahr 2016 haben insg. 26 Teilnehmer*innen den Grund- bzw. Aufbaukurs erfolgreich abgeschlossen.

 

Die weiteren Aktivitäten der Waage Hannover und einen Bericht über unser 25jähriges Jubiläum entnehmen Sie bitte dem Jahresbericht 2016 (PDF) sowie den spezifischen Informationen auf der Internetseite.