Vernetzung

Vernetzung bedeutet für uns fachlicher Austausch und kollegiale Zusammenarbeit. Zur Qualitätssicherung und zur Verbesserung der Beratung und Mediation kooperieren wir mit einer Vielzahl von Behörden und Einrichtungen und sind wir in lokale, überregionale und internationale Netzwerke eingebunden:

Seit nunmehr 25 Jahren ist der Verein WAAGE Hannover e. V. auf dem Gebiet der außergerichtlichen Konfliktschlichtung und der Mediation in der Landeshauptstadt tätig. Das Besondere an seiner Geschichte ist, dass er sich in dieser Zeit einen Namen nicht nur in Hannover gemacht hat, sondern dass er seine Kompetenz rund um den Täter-Opfer-Ausgleich und in der Konfliktbearbeitung auch bundesweit unter Beweis gestellt hat.
Am Anfang dieser langen Erfolgsgeschichte stand – mit der Gründung eines sozialraumnahen Angebotes der außergerichtlichen Konfliktvermittlung – ein eher bescheidenes Ziel. In den vergangenen Jahren hat sich aber viel bewegt: auf die Initiative der WAAGE wurden Stadtteilmediatoren und ehrenamtliche Konfliktlotsen ausgebildet, mit ihrer Beteiligung ent- stand das weit über Hannovers Grenzen bekannte HaIP-Projekt zur Prävention von Männergewalt in der Familie. Kurzum gesagt, die Schlichtungsstelle hat sich durch den eifrigen und motivierten Einsatz ihres Teams zu einem unverzichtbaren Angebot in unserer Stadt entwickelt.
Seit 2012 fördert die Landeshauptstadt Hannover mit jährlich rd. 36.000€ das neueste Projekt zur Beratung und Vermittlung in eskalierten Elternkonflikten. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Familie schreibt es – wie zu erwarten war - eine erfolgreiche Geschichte. Für das – im wahrsten Sinne des Wortes – „friedensstiftende Engagement möchte ich mich an dieser Stelle ausdrücklich bedanken und dem Vorstand sowie dem gesamten Team der WAAGE e. V. weiterhin „frische Ideen und selbstverständlich erfolgreiche Streitlösungen wünschen!
Stadtrat Thomas Walter, Landeshauptstadt Hannover

Fast 12 Jahre sind vergangen, seit Sie durch Gründung der WAAGE den Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland ein entscheidendes Stück mit vorangebracht haben. Sie haben nicht nur wesentliche theoretische Grundlagen und Standards gesetzt, sondern es ist Ihnen gelungen, das Opfer der Straftat in den Blickpunkt der Entscheidungsträger zu rücken. In mittlerweile weit über 1800 Fällen haben Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich einen Ausgleich vermittelt und so insbesondere den Opfern geholfen, die Folgen der Straftat zu bewältigen. Daneben haben Sie seit 2002 in einem Modellprojekt ehrenamtliche Mitbürgerinnen und Mitbürger zu Konfliktschlichtern ausgebildet – eine in jeder Hinsicht hervorragende und richtungsweisende Idee.
Für die Zukunft wünsche ich der WAAGE Hannover weiterhin viel Erfolg und neue Ideen auf dem Gebiet des Opferschutzes. Namens der Dezernentinnen und Dezernenten der Staatsanwaltschaft Hannover darf ich Ihnen die Fortsetzung der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit ankündigen.
Leitender Oberstaatsanwalt Manfred Wendt, Staatsanwaltschaft Hannover

Der Verein "WAAGE Hannover e.V." und das Amtsgericht Hannover sind seit vielen Jahren freundschaftlich miteinender verbunden. Die WAAGE ist seit ihrer Gründung im Jahr 1990 äußerst erfolgreich auf dem Gebiet der außergerichtlichen Streitschlichtung tätig und trägt damit auch zu einer Entlastung der Gerichte bei. Die WAAGE gehört zu den Wegbereitern der Mediation in Niedersachsen, die inzwischen als "Güterichter- verfahren" auch Eingang in die gerichtliche Praxis gefunden hat.
Durch die Zusammenarbeit im Täter-Opfer-Ausgleich konnten vielfach für die geschädigten Parteien befriedigende Konfliktlösungen erreicht werden. Besondere Erwähnung verdient die Zusammenarbeit im Bereich des Familienrechts. Gemeinsam mit der "Hannoverschen Familienpraxis" hat die WAAGE hier ein bundesweit einmaliges Konzept der Mediation in gewaltgeneigten Familien entwickelt, welches gerade in hochproblematischen Konflikten zum Wohl der beteiligten Kinder Entscheidungen zum Kindeswohl ermöglicht.
Die WAAGE Hannover hat im Sommer 2013 ihren 10000. Fall abgeschlossen. Dies belegt eindrucksvoll die erfolgreiche Arbeit und die tiefe Verwurzelung in unserer Stadt. Gerade auch die Einbindung der vielen ehrenamtlichen Helfer, die für Bürgerarbeit im besten Sinn stehen, drückt die lange Erfolgsgeschichte aus.
Ich wünsche der WAAGE eine glückliche Hand für die nächsten 10000 Fälle und bin mir sicher, dass die gute und vertrauens- volle Zusammenarbeit auch in Zukunft fortgesetzt wird.
Gerd Vogel, Präsident des Amtsgerichts

Die Mediation als Mittel der Konfliktschlichtung hat in vielen Rechtssystemen, wie etwa in den USA und Holland, ihren festen Platz gefunden. Auch in Deutschland gewinnt die Mediation zunehmend an Bedeutung. Ein wichtiges Feld der Mediation ist die Konfliktvermittlung im strafrechtlichen Bereich. Hier ist der Verein Waage e.V. in Hannover seit nun schon 25 Jahre erfolgreich tätig. In Tausenden von Fällen wurden nach einer Straftat Geschädigte und Beschuldigte zusammengebracht. Die gemeinsame Suche nach einem Interessenausgleich hilft den Geschädigten, die Folgen der Straftat zu verarbeiten. Beschuldigten werden die Folgen der Tat vor Augen geführt. Auf diese Weise wird in idealer Weise spezialpräventiv auf den Beschuldigten eingewirkt. In vielen Fällen hat die Waage eine erfolgreiche Konfliktvermittlung erreicht, die mit den herkömmlichen Sanktionen des Strafrechts nicht möglich gewesen wäre.
Die hauptamtlichen und seit einiger Zeit auch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Waage arbeiten mit hohem Engagement und sehr guten Erfolg. Diesen Erfolg wünsche ich der Waage auch für die Zukunft.
Dr. Ralph Guise-Rübe, Präsident des Landgerichts Hannover

Der Täter-Opfer-Ausgleich hat, als kriminalpolitisches Instrument in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Hier hat die Waage-Hannover e.V. großes geleistet. Von Anfang an durch die Polizeidirektion Hannover unterstützt und begleitet setzen sich die Mitarbeiter der Waage-Hannover e.V. kontinuierlich für die Weiterentwicklung und Optimierung dieses Instrumentes der Konfliktlösung unter besonderer Beachtung der Opferbelange ein. Insbesondere im Bereich der sog. HAIP – Fälle, die mittlerweile einen beachtlichen Anteil des polizeilichen Einsatzgeschehens ausmachen, wird hier ganz hervorragende Arbeit geleistet. Auch zukünftig wird daher die Polizeidirektion Hannover als Kooperationspartner diesen Weg gerne weiter mitgehen. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für ihr Engagement und wünsche der Waage, in beiderseitigem Interesse, auch weiterhin viel Erfolg.
Uwe Binias, Polizeidirektion Hannover

Seit vielen Jahren arbeiten das Referat für Frauen und Gleichstellung und ich als Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Hannover mit Waage e.V. zusammen. Einen besonderen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit bildet das Thema Häusliche Gewalt: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Waage e.V. haben sich von Beginn an für das „HAnnoversche InterventionsProgramm gegen (Männer)Gewalt in der Familie“ (HAIP) engagiert und an der Konzeption des Projekts beteiligt. Ihre Mitarbeit war dabei von großem Wert für alle Beteiligten. Auch heute noch ist Waage e.V. Teil des HAIP-Netzwerkes und trägt mit konkreter und engagierter Arbeit vor Ort zur Verbesserung der Situation von betroffenen Frauen in Hannover bei. Die Belange der Frauen werden durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sensibel und wertschätzend aufgegriffen und sie werden darin unterstützt, ihre Bedürfnisse gerade auch in Partnerschaftskonflikten zur Geltung zu bringen. Waage e.V. ist für Frauen in extrem schwierigen Lebenssituationen eine ausgesprochen notwendige Beratungs- und Unterstützungseinrichtung.
Friederike Kämpfe, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hannover

Weitere Rückmeldungen:

Der Verein „WAAGE ist für mich in seiner friedenstiftenden Funktion eine sinnvolle, ja unverzichtbare Ergänzung der Strafverfolgung. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben mit nie nachlassendem Eifer und großem Erfolg den Gedanken der Konfliktschlichtung in das Strafverfahren und darüber hinaus in die Gesellschaft getragen. Seine Kompetenz ist bundesweit anerkannt, seine Funktion als Anstoßgeber, Motivator und Verbreiter des Täter-Opfer-Ausgleichs ist vorbildhaft. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass die gute Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden fortgesetzt werden möge. Generalbundesanwalt a.D. Dr. Harald Range