PROTECT – Exchanging good practices on restorative justice and promoting the victims´ rights protection

Die Waage ist seit Ende 2020 an einem dreijährigen ERASMUS Projektes beteiligt.
In Kooperation mit sieben Universitäten und Organisationen in Europa (kofinanziert durch das EU Erasmus+ Projekt) geht es um den Austausch von guten Praxisbeispielen im Bereich Restorative Justice und die Verbesserung des Opferschutzes im Rahmen der EU-Direktive 2012/29.

Die EU-Richtlinie 2012/29 legt diesen Grundsatz fest: „Ein Verbrechen ist nicht nur ein Unrecht für die Gesellschaft, sondern auch eine Verletzung der individuellen Rechte der Opfer“.
Die Umsetzung der Wege der `Restorative Justice´ kann sowohl den Opfern als auch den Tätern beim Wiederaufbau ihrer sozialen Verbindungen helfen.
Restorative Justice stellt jedoch noch kein Gründungskonzept des europäischen Justizsystems dar, weil die Mitgliedstaaten unterschiedliche Ansätze bei der Einführung anwenden.
Daher fordert die EU-Kommission, die Zusammenarbeit zwischen Praktikern der Justiz zu verstärken, nicht nur, um Instrumente, Methoden und bewährte Verfahren besser auszutauschen, sondern auch, um gemeinsam nach wirksamen Lösungen für gemeinsame Probleme zu suchen.

Folgende Aktivitäten sind geplant:
Einrichtung einer „Peer-Learning-Community“ (Wissensaustausch, Entwicklung gemeinsamer Ausbildungsmethoden, Förderung beruflicher Kompetenzen)
Entwurf eines Programms zum Kapazitätsaufbau (capacity building) für die berufliche Befähigung von Mitarbeitern der Partnerorganisationen (60 Ausbildungsstunden)
Organisation von 3 transnationalen Fortbildungsveranstaltungen für die Personalpartner nach dem Peer-Learning-Prinzip
Erarbeitung von Schulungsinstrumenten, die die Definition eines europäischen Modells für die Ausbildung der Anbieter unterstützen (gemäß Richtlinie 2012/29/EU).

Dieses Projekt ist für die Waage eine wertvolle Erfahrung, um die langjährige Ausbildung von Mediator*innen weiter zu entwickeln.